KRIPS – Die kreative Bildungsrevolution!

Durch die steigende Armut und der derzeitigen Bildungspolitik ist eine flächendeckende freie und unentgeltliche Bildung nicht gewährleistet. Diesen Mangel will die Kreativfabrik durch freiwillige Helfer beheben. Außer dass dadurch unentgeltliche Bildung gewährleistet ist, soll diese Initiative den sozialen Kontakt zwischen Erwachsenen und Jugendlichen fördern. Einer Einbindung von ehrenamtlichen Pensionisten, Menschen ohne Beschäftigung, sozial Benachteiligten, und all jenen die an einer flächendeckenden, freien, unentgeltlichen Bildung in den verschiedensten Bereichen mitwirken wollen, soll besondere Beachtung beigemessen werden.

Die Kreativfabrik arbeitet kontinuierlich an neuen, alternativen Bildungsprogrammen. Dabei erscheint es uns wichtig, Gemeinden, Universitäten, Schulen, Jugendzentren, Vereine, Seniorenheime, Bildungszentren und dgl., in die Ausarbeitung dieser Bildungsprogramme mit einzubinden. Auch die Errichtung von „Krips“ - Gaststätten (Bildungsgasthäuser) in Dörfern und Städten ist vorgesehen. Das könnte auch dem Gasthaussterben, welches nicht nur im ländlichen Bereich um sich greift, entgegenwirken und die Dorfgemeinschaften neu stärken.

Mit „Krips“ möchte die Kreativfabrik aufzeigen, dass mit Menschlichkeit, Brüderlichkeit und einem gegenseitigen Füreinander soziale Stützpfeiler für alle Menschen einer Gesellschaft aufgebaut werden können.

Mehr Bildung, weniger Armut:  Das KRIPS-Bildungssystem

KRIPS funktioniert ganz einfach: Wer eine kostenlose Ausbildung erhält, sollte sich auch dazu verpflichtet fühlen, anderen sein Wissen oder handwerkliches Geschick weiterzugeben. Es wäre erfreulich, wenn das Erlernte rasch wieder weitergegeben würde. So kann der Ausgebildete auch einmal die Rolle des Lehrers einnehmen. Erfahrungen haben uns gezeigt, dass dadurch auch der Lehrstoff schneller gefestigt wird. KRIPS soll aber nicht nur schulische Bildung fördern, sondern auch handwerkliche.

KRIPS in der Kreativfabrik:

Im Rahmen des Bildungsprogramm KRIPS werden von der Kreativfabrik bereits ein gratis Spanisch-Unterricht (durch Gerhard Reinprecht) und ein gratis Trommelworkshop (durch Karl Dittrich) angeboten. Die Neo-Spanier und Neo-Trommler haben sich schon vorweg bereit erklärt ihr erworbenes Wissen weiterzugeben. Der Trommelworkshop wird derzeit in der Kreativfabrik in Donnerskirchen und im Jugendzentrum Aquarium in Fischamend abgehalten. Der Spanischkurs findet jeden Mittwoch in Donnerskirchen statt.

 

Bei Fragen zum bzw. Interesse am Bildungsprogramm KRIPS wenden Sie sich per Email an die Kreativfabrik.